Mit dem Wohnmobil durch Sardinien – Was kann man machen?

Ein lokaler Reiseführer zu den Dingen, die man auf Sardinien tun kann.

Wir mieten uns ein Wohnmobil! Auf Sardinien gibt es viel mehr zu tun, als man erwarten würde. Es ist wirklich schade, dass die überwiegende Mehrheit der Menschen außerhalb Europas nicht einmal eine Vorstellung davon hat, wo sich Sardinien befindet, so dass sie sich bei ihrem Besuch in Italien auf die berühmtesten Sehenswürdigkeiten beschränken und Rom, die Cinque Terre und wenig anderes erkunden.

Diejenigen, die sich nach Sardinien wagen, tun dies in den Sommermonaten, um die herrlichen Strände zu entdecken und kaum jemals alle anderen schönen Orte zu erkunden, die die Insel zu bieten hat. Doch als stolzer Einheimischer werde ich nicht müde zu sagen, dass es auf Sardinien mehr als nur Strände gibt. Tatsächlich gibt es auf Sardinien so viele Dinge zu tun, dass selbst diejenigen, die wie ich den größten Teil ihres Lebens hier gelebt haben, nicht alle getan haben.

Schließlich, und im Gegensatz zu dem, was die meisten Leute denken, ist Sardinien großartig, zu jeder Jahreszeit zu besuchen – oder sonst, würden wir Sardinen es hartnäckig zu einem Punkt machen, an dem wir unser Leben hier verbringen? Lassen Sie es mich noch einmal laut und deutlich sagen: Auf Sardinien gibt es zu jeder Jahreszeit, für jeden Geschmack und für jedes Budget etwas zu tun (und trotz des Rufs, dass die Insel ein extrem teurer Ort für Reisen ist).

Dieser Beitrag beleuchtet die Aktivitäten auf Sardinien das ganze Jahr über, da die Einheimischen sie genießen, und gibt einige Tipps, um das Beste aus der Insel herauszuholen – zu jeder Jahreszeit. Denken Sie daran, dass die Liste für jede von mir empfohlene Aktivität absolut nicht vollständig ist, da es einfach zu viele Optionen gibt!

Zum Strand gehen

Ich weiß, dass ich gesagt habe, dass es auf Sardinien mehr als schöne Strände gibt, aber warum lügen? Eines der wichtigsten Dinge, die man auf Sardinien tun kann, ist – ja, an den Strand zu gehen, und natürlich verpassen wir keine Gelegenheit, dies zu tun.

Im Sommer ist es eines der schönsten Dinge auf Sardinien, endlose Stunden unter der Sonne zu verbringen, im klaren Wasser des Mittelmeers zu schwimmen und die Meeresbrise zu genießen.

In der Nebensaison gehen wir immer noch an den Strand, um zu wandern, zu laufen, zu radeln oder zu skaten. Einige genießen das Spielen von Beachvolleyball oder Strandtennis. Was auch immer der Sport ist, es ist eine Tatsache, dass das Training am Wasser das ist, was man auf Sardinien tun kann, um fit zu bleiben.

Urbane und manchmal noch abgelegenere Strände werden für Festivals, Konzerte und Veranstaltungen – ob groß oder klein – genutzt. In der Tat, viele denken, dass eines der Dinge, die man auf Sardinien tun kann, ist die Hochzeitsfeier am Strand.

Aber es gibt noch mehr. Die vielen Kioske und kleinen Restaurants an städtischen Stränden – wie Poetto in Cagliari, der Hauptstadt der Insel – sind fantastische Orte, um sich zu treffen und Freunde für einen schnellen Kaffee oder eine Mittagspause zu treffen, wann immer die Sonne scheint. Eine Pause am Strand zu machen, ist eines der Dinge, die man auf Sardinien tun kann.

Segeln Sie um die Insel herum

Bei einer so schönen Küste und fast anhaltenden Winden ist es nur offensichtlich, dass eines der ultimativen Dinge auf Sardinien das Segeln ist. Es gibt mehrere Häfen, von denen aus man die Insel umsegeln kann, und verschiedene geschützte Buchten, um einige entspannende Stunden zu verbringen. Mehrere Unternehmen bieten gecharterte Segelboote und Personal an, um die Insel zu erkunden. Es ist die ultimative Art und Weise, das erstaunliche Meer von Sardinien zu genießen.

Zu den besten Segelplätzen Sardiniens gehören die Südküste mit den winzigen Buchten Cala Regina, Mari Pintau, Torre delle Stelle bis Villasimius und Cala Pira, die Nordostküste und der Maddalena-Archipel sowie die Nordwestküste um die Insel Asinara.

Besuchen Sie die nahegelegenen Inseln

Apropos andere Inseln, eines der schönsten Dinge auf Sardinien ist die Erkundung der kleineren Inseln vor seiner Küste. Sant’Antioco ist vom Festland aus leicht zu erreichen, mit dem es über eine Brücke verbunden ist. Diese kleine Insel beherbergt die schönen Fischerdörfer Sant’Antioco und Calasetta, ist vollgepackt mit schönen Stränden und mit der Fähre mit der nahe gelegenen Insel Carloforte verbunden.

Vor der Nordostküste der Insel ist das Archipel La Maddalena einer der besten Orte Sardiniens mit einer Vielzahl von atemberaubenden Stränden. In Caprera befindet sich das Haus von Garibaldi, einer der bedeutendsten Persönlichkeiten der italienischen Geschichte.

Die Insel Asinara, die sich im oberen Nordwesten Sardiniens befindet, kann mit einer kurzen Fährfahrt von Porto Torres oder Stintino aus erreicht werden. Früher war es eine Leprakolonie und wurde dann zu einer Gefängniskolonie. 1997 wurde das Gefängnis geschlossen und die Insel in einen Nationalpark umgewandelt. Derzeit lebt dort niemand außer den Parkrangern. Die Insel ist absolut wunderschön und der Besuch ist eines der wichtigsten Dinge auf Sardinien.

Besuchen Sie die schönen Städte

Sardinien ist eine große Insel, aber nur wenige Menschen leben dort. Es gibt also keine wirklich große Stadt. Der größte ist Cagliari, die Hauptstadt Sardiniens, gefolgt von Sassari im oberen Norden und Quartu Sant’Elena, das direkt bei Cagliari liegt. Oristano und Nuoro sind kleiner, aber charmant. Alghero ist ein absolutes Juwel. Eine der Aktivitäten auf Sardinien ist der Besuch der schönen Städte.

Ich gebe zu, dass ich völlig voreingenommen bin, aber ich finde Cagliari die schönste Stadt Sardiniens. Die Stadt, in der ich aufgewachsen bin, ist eine der am meisten unterschätzten Städte Italiens, die noch vom Massentourismus entdeckt werden muss. Allerdings hat es den Besuchern viel zu bieten. Es ist vollgepackt mit fantastischen Museen und Kunstgalerien, schönen archäologischen Stätten, schönen Plätzen und prächtigen Kirchen. Es gibt viele wunderschöne Cafés und einige fabelhafte Restaurants. Der Besuch von Cagliari ist definitiv eines der wichtigsten Dinge auf Sardinien.

Sassari ist im Vergleich zu Cagliari etwas kleiner, aber kulturell reich. In der riesigen und wunderschönen Piazza Italia gibt es immer etwas zu erleben; das Zentrum hat einige schöne Kirchen – der Dom ist nur eine davon; und es gibt ein paar gute Museen. Sassari, das den Touristen kaum bekannt ist, ist einer der Orte, die man auf Sardinien besuchen sollte.

Oristano erreicht seinen Höhepunkt während des Karnevals, dank der Sartiglia, die aus dem Mittelalter stammt. Es ist ein Qualifikationsturnier, bei dem maskierte Männer und Frauen in traditioneller Kleidung und mit voller Geschwindigkeit auf Pferden einen Stern aufspießen müssen. Sartiglia ist eines der beliebtesten lokalen Festivals, und die Teilnahme daran ist eines der wichtigsten Aktivitäten auf Sardinien.

Das kleine Nuoro befindet sich im Herzen Sardiniens, umgeben von Bergen. Sie ist die Heimat der Nobelpreisträgerin Grazia Deledda und verfügt auch über ein fantastisches Museum für Moderne Kunst – MANN. Einen Besuch in MANN zu machen, ist für Kunstliebhaber auf Sardinien ein Muss.

Alghero ist bei weitem einer der besten Orte auf Sardinien. Diese katalanische Enklave mit Blick auf das Mittelmeer zeichnet sich durch eine gut erhaltene Bastion aus; ihre engen Gassen sind perfekt für einen Spaziergang am späten Nachmittag; es gibt viele Geschäfte und Restaurants und die nahe gelegenen Strände sind absolut wunderschön. Der Besuch ist eines der Dinge, die man auf Sardinien tun kann.

Erkunden Sie die malerischen Dörfer

Sardinien ist vollgepackt mit schönen, malerischen Dörfern. Unnötig zu sagen, dass eines der schönsten Dinge, die man auf Sardinien tun kann, ist, sie zu erkunden – und die gute Nachricht ist, dass dies zu jeder Jahreszeit möglich ist.

Zu den besten Orten Sardiniens gehört Bosa, ein Dorf an der Westküste, nördlich von Oristano und am Ufer des Temo. Das Dorf wird von der Burg Malaspina dominiert, von der aus man einen atemberaubenden Blick auf das Dorf und die Küste hat, 3 km westlich davon, und besteht aus einer Reihe schöner Gassen und farbenfroher Häuser sowie einigen antiken Gerbereien, die Zeugnis davon ablegen, was einst die Hauptwirtschaftsaktivität in der Region war.

Castelsardo, im Norden Sardiniens, wurde um die Burg herum gebaut, die im 12. Jahrhundert von der Familie Doria errichtet wurde und von der aus man einen herrlichen Blick auf das Dorf unterhalb und die Küste hat. Es ist ein Labyrinth aus engen Gassen und die Atmosphäre ist ruhig und entspannt. Der Besuch ist eines der Dinge, die man auf Sardinien tun kann.

Fonni ist das höchste Dorf Sardiniens und liegt auf über 1000 Metern über dem Meeresspiegel. Berühmt für seine Wandmalereien, wie das nahe gelegene Orgosolo und Mamoiada, ist es einer dieser Orte, die eine ganz andere Perspektive auf die Insel geben, und es bietet Zugang zu einer unglaublichen Anzahl von Wanderwegen in der Gegend von Gennargentu. Auf Sardinien kann man einen Besuch machen, wenn man einen weniger bekannten Teil der Insel erkunden will.

Eines der wichtigsten Dinge, die man auf Sardinien tun sollte, ist der Besuch der wunderschönen Calasetta auf der Insel Sant’Antioco vor der südwestlichen Küste Sardiniens. Es wurde 1769 gegründet und die Hauptaktivität war früher der Korallen- und Thunfischfang – Thunfisch ist die Hauptzutat der lokalen Küche. Das ganze Dorf ist weiß; eine Kombination aus engen Gassen, in denen die Zeit stehen geblieben zu sein scheint.

Baunei zu besuchen ist auf Sardinien das Beste der Insel: ein hübsches Dorf, von dem aus man einen atemberaubenden Blick auf die Küste hat; einige der besten Strände Sardiniens in der Nähe und Zugang zu einigen der unglaublichsten Wanderwege der Insel.

Menü schließen